Zur Startseite
tagesfrisch   biologisch   bequem ins Haus

Naturland, Verantwortung für Mensch und Natur

Wir über uns: Tierhaltung

Die Milchkühe und Färsen sind mitten in Siegenburg in einem offenen Laufstall, einem so genannten Offenfronttretmiststall untergebracht, der im März 1990 bezogen wurde und für viele andere Stallbauten als Vorbild diente. Für die Rinder ist so Schluss mit Anbindehaltung, stickiger Stallluft oder überhöhter Luftfeuchtigkeit.

Die Tiere haben viel Platz und von Hand mit Stroh eingestreute Liegeflächen. Zum Fressen bekommen sie frisches Grünfutter, Heu und Grassilage aus dem eigenen Betrieb. Ergänzt wird das Futterspektrum um einweißhaltigen Biertreber vom Riedenburger Brauhhaus. Als Kraftfutter werden eigenes Getreide und von Zeit zu Zeit die von den Kühen so sehr geliebten Kartoffeln verfüttert.

Die Haltungsform und die reine Öko-Fütterung sind der Gesundheit und dem Wohlbefinden der Rinder sehr zuträglich. Mit den Worten "Von Euch könnte ich nicht leben" bestätigt dies auch der Tierarzt der Forsthofers, der bei ernsthaften Erkrankungen selbstverständlich hinzugezogen wird. Soweit möglich werden bei Erkrankungen Naturheilverfahren eingesetzt. Beste Ergebnisse werden mit selbsthergestellter Ringelblumensalbe und Homöopathie erzielt.

Die hohe Lebensleistung der Milchkühe belegt das gute Allgemeinbefinden und den guten Gesundheitszustand der Tiere auf dem Lenzbauerhof. Vorzeigekuh war "Uroma" Anke, die mit 18 Kälbern keck und lebensfroh jedes Schlupfloch zum Getreideschrotwagen oder in den Garten zielsicher entdeckt hat.

Aufgrund fehlender Entwicklungsmöglichkeiten am Standort mitten in Siegenburg wurde im Herbst 2011 mit der Teilaussiedlung des Betriebes auf dem Flurstück "Weißer Stein", Gemarkung Niederumelsdorf begonnen. Bis 2013 sollte sich der Umzug der Kühe in den neuen Milchviehstall verwirklichen lassen.